TSV 1894 Kusterdingen e.V.

Kusterdinger Ultras am Lago Maggiore erfolgreich

Beim Lago Maggiore International Trail (LMIT) 50,6 km/3.510 HM und
Lago Maggiore International mini Trail (LMImT) 25,6 km/1.630 HM
waren drei Teilnehmer des TSV Kusterdingen am Start.
Hier der Bericht von Andrea Ellesser:

Der Lago Maggiore ist weltberühmt für seine Geschichte, seine üppige Natur und seine Kunstschätze. Wasser, Inseln, Buchten, Wanderwege und malerische, traditionsreiche Ortschaften prägen diese Landschaft.
Rund um den See erheben sich prächtige Bergketten mit Wegen und Saumpfaden, die sich über hunderte von Kilometern erstrecken. Die Wettkampfstrecke 2018 „Lago Maggiore International Trail“ ist lang und anstrengend, belohnt die Athleten dafür mit atemberaubenden Ausblicken auf die Berge und den See.
Start des Rennens ist in Maccagno. Von dort geht es auf alten Fußwegen zur Alpe Inent und weiter an der Bergflanke entlang nach Bassano, einem Ortsteil von Tronzano Lago Maggiore. Der Weg steigt dann recht steil zur Alpe di Bassano und zum Norddamm des Lago Delio, heute ein Stausee zur Versorgung des Wasserkraftwerks Ronco Valgrande.
Durch dichte Buchenwälder führt der Weg weiter zur Alm Monti di Pino. Gleich oberhalb der Alpe la Quadra erreicht man den Forcora-Pass: Von hier bietet sich ein grandioser Ausblick auf den Lago Maggiore und den Monte Limidario.
Stetig ansteigend führt der Weg nun auf den Monte Sirti und an den Ruinen einer Quarzmine vorbei auf den Sasso Corbaro. Hier folgt der Abstieg zur Alm Monterecchio: Sie war noch in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts bewirtschaftet und ist heute ein Ferienort. Wir erreichen das Dorf Lozzo mit seinen alten Steinhäusern und der kleinen Piazza. Ein alter Saumpfad führt die Athleten hinab nach Piero, das bereits in der Eisenzeit besiedelt war und heute zur Gemeinde Curiglia con Monteviasco gehört. 1442 Stufen sind zwischen Ponte di Piero und Monteviasco zu ersteigen, um in das Dorf zu gelangen, eines der wenigen, das bis heute nur durch eine Seilbahn erreichbar ist. Wir passieren die Kapelle Serta und kommen in den Ort mit seinen engen kleinen Gassen. Weiter geht es an mehreren Almhütten vorbei durch ein Waldstück und auf die steilen Alpweiden der Almen Corte und Merigetto, wo ein markanter Steinturm aufragt. Von der Alpe Agario bis zum Monte Lema folgt die Strecke der Traversata Monte Lema MonteTamaro, einem der schönsten Höhenwege der lombardisch-schweizerischen Alpen. Im Abstieg weichen die Alpweiden allmählich dichten Wäldern. Wir erreichen Alpe Piandi Runo und die große Wiese Prato Bernardo. Der Weg führt weiter zur Alpe Bois mit seiner gastlichen Berghütte.
Der Abstieg führt nun durch das Tal des Rio Colmegnino bis zum Ortsteil Pezzacce. Wir stoßen auf die ersten Häuser von Trezzino, Geburtsort von Vincenzo Peruggia, dem legendären Dieb der Mona Lisa. Das Ziel ist jetzt zum Greifen nah: Dumenza, wo die Athleten am Sportzentrum „Carà“ empfangen werden.

Ergebnisse LMIT:
Andrea Ellesser: 09:45:11 Platz 114 gesamt, 18. Frau, AK Platz 3
Steffen Kifferle: 09:54:01 Plartz 125 gesamt, 106. Mann, AK Platz 23
Insgesamt waren es 272 Starter, davon 198 Finisher > 74 DNF

Ergebnis LMImT:
Jörg Ellesser: Platz 91 gesamt, 76. Mann, AK Platz 9
Insgesamt sind 196 Läufer gestartet > 3 DNF
Es war super warm, anspruchsvoll, landschaftlich beeindruckend schön und wir waren alle froh als wir endlich das Ziel erreicht haben.
Bei mir gab es noch einen unschönen Sturz im Downhill 10 km vor dem Ziel, bei dem ich mir ziemlich viele blaue Flecken und Aufschürfungen geholt habe, aber zum Glück trotzdem das Rennen beenden konnte.
Das nächste Rennen kommt bestimmt und dann läuft es wieder besser.