TSV 1894 Kusterdingen e.V.

Manfred Rainer beim Ultra Trail in Australien

Foto: Privat

„Am Samstag den 19.05.2018 fand der 11. Ultra Trail Australia über 100 Kilometer und insgesamt 4.400 HM in den Blue Mountains von Australien statt.
Der Freitag wurde voll und ganz den Vorbereitungen des Trails gewidmet. Wir fuhren von unserer Unterkunft in Blackheath in die Scenic World von Katoomba. Hier fanden nicht nur die Begleitveranstaltungen des Laufes statt, sondern befanden sich auch Start und Ziel des Laufes. Wir kümmerten uns um die Startunterlagen, ließen beim Check-In die Pflichtausrüstung kontrollieren, besuchten die Messe und ließen den Tag mit dem Briefing ausklingen. Hier wurden alle Läufer auf dem „Aboriginal Land“ willkommen geheißen und mit Reden der Veranstalter auf den Lauf vorbereitet.
Die Läufer waren in 7 Startgruppen aufgeteilt, wobei ich in Startgruppe 3 landete und somit um 6:56Uhr starten sollte.
Die ersten Kilometer des Trails gingen nur leicht den Berg hoch und runter. Ab Kilometer 6 begannen dann die ersten Stufen, die steil abwärts gingen. Im Tal angekommen verlief die Strecke dann relativ flach weiter, bevor weitere Treppen wieder den Berg hinauf führten. Der Großteil der Strecke verlief in diesem Stil. Sämtliche Treppenformen waren dabei, egal ob Stahlleiter, Holztreppe oder Steinstufen – und alle waren sie anstrengend.
Glücklicherweise war die Strecke gut markiert. Durch die pinken und silbernen Markierungen habe ich mich nicht verlaufen. An den Versorgungsstellen gab es allerdings leider weder Käse noch Wurst oder normales Brot. Dafür wurden verschiedene Suppen verteilt, die eine gute Alternative waren. Nach 70 Kilometer wurde meine Ausrüstung ein weiteres Mal kontrolliert. Da ich alles vollständig vorzeigen konnte, durfte ich ohne Strafzeit weiterlaufen. Als es abends dunkel wurde, zog ich meine Warnweste über und schaltete meine Stirnlampe an. Da es in Australien Winterzeit war, wurde es tatsächlich schon früher dunkel, als ich erwartete. Die Temperaturen waren dementsprechend ebenfalls kühl, ich empfand diese allerdings als angenehm. Zwischen Kilometer 80 und 90 verlief die Strecke sogar überwiegend abwärts, worüber ich mich sehr freute und optimistisch wurde. Schließlich waren es ja nur noch 10 Kilometer bis zum Ziel! Leider freute ich mich hier zu früh, denn mit einem Mal sah ich die letzten Treppen, die mich zur Ziellinie leiten würden. Ich musste vom Tal wieder nach oben steigen, was sich anfühlte als würde es kein Ende nehmen. Als ich dann aber endlich das Ziel vor Augen hatte, war ich umso glücklicher und erleichtert! Um 2:30 Uhr lief ich mit einer Zeit von 19:32 Stunden ins Ziel ein. Da ich es damit sogar noch unter die 20 Stunden-Marke geschafft habe, bekam ich als Medaille eine bronzefarbene Gürtelschnalle!
Insgesamt war der Ultratrail Australia eine schöne Veranstaltung und ein spannendes Erlebnis“.

Manfred Rainer