TSV 1894 Kusterdingen e.V.

Pamela Veith Zweite im Chiemgau

Foto: Privat

Am Samstag, 11. Mai fand der 2. Chiemgau Trail Run statt, mit Start und Ziel in Marquartstein. Beim Hauptwettbewerb mussten 59,8 Kilometer mit 2.567 HM bewältigt werden. Auf Grund von starkem Schneefall in der Woche davor und umgestürzter Bäume, musste die Strecke von ursprünglich 62 Kilometer und 3.100 HM verkürzt werden. Start war morgens um 5 Uhr am Chiemsee. Es war noch dunkel, so dass eine Stirnlampe zur Pflichtausrüstung gehörte, die jedoch nur eine halbe Stunde benutzt werden musste, da es recht früh hell wurde. Die Strecke war anspruchsvoll, jedoch technisch nicht zu schwierig. So entschied ich mich, ohne Stöcke zu laufen. Man hatte tolle Aussichten und landschaftlich war es ein richtiges Erlebnis. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es blieb so lange ich unterwegs war komplett trocken. Morgens war es noch sehr frisch mit 5 Grad, später wurde es wärmer bis ca. 12 Grad. Ich konnte gleich vorne weg mit den Männern laufen und meinen Vorsprung auf die zweite Frau bis Kilometer 32 auf sieben Minuten ausbauen. Dann bog ich unglücklicherweise mit zwei Männern, die direkt vor mir lagen, falsch ab und verlief mich um zwei Kilometer. Das war sehr ärgerlich, denn genau währenddessen überholte mich die bis dahin zweite Frau. Die Markierungen waren genau an dieser Stelle (Kreuzungsbereich) sehr schlecht, man erkannte sie erst im letzten Moment bzw. gar nicht, wenn man anderen einfach hinterherläuft. Die Organisatoren wollen dies im nächsten Jahr besser machen. Denn auch auf der Marathon Distanz (Start war erst um 9 Uhr) hatte sich die zuvor führende Frau genauso verlaufen und wurde deshalb auch nur Zweite. Es ging wieder runter nach Marquartstein, um danach die zweite Hälfte hoch zu laufen, die jedoch nicht identisch war mit der ersten. Für mich lief es ansonsten sehr gut, so dass ich in der letzten Stunde noch einige Männer „einsammeln“ konnte. Leider hatte die erste Frau dann durch mein Fehllaufen zu viel Vorsprung. So kam ich nach 7:20:54 Stunden als zweite Frau gesamt und Erste der Klasse W40 ins Ziel.
Andreas Ordenbach lief parallel die 42 Kilometer Distanz mit 2.250 HM und kam nach 7:02:30 Stunden als 12. der Klasse M50 ins Ziel. Die letzte Stunde hatte er noch großes Pech und kam in strömenden Regen, war aber trotzdem sehr zufrieden mit seiner Leistung,

Bericht: Pamela Veith